Samstag, 23. Januar 2016

Die kleine lila Zimtstange hat einen neuen Haupt-Blog

Mrs. Zimststange ist umgezogen ins Wolloholiker-Land. Dennoch bleibt dieser Blog erhalten, quasi als Feriendomizil und Ruhepause.

Ernsthaft jetzt, da ich so viel Herzblut in diesen Blog gesteckt habe, möchte ich ihn nicht einfach löschen oder im Nirvana des Internets versinken lassen. Hin und wieder wird ein neuer Post erscheinen, doch der Hauptblog wird tatsächlich Wolloholiker werden.

Nun freue ich mich auch dort über zahlreiche Besucher, in diesem Sinne, liebe Grüße, Gabriele


Mittwoch, 2. Januar 2013

Und hier die erste Dienstagsfrage des Jahres 2013 vom Wollschaf

[Einige (viele) von euch scheinen ja sehr fleissige Strickerinnen zu sein – fast jede Woche ist ein fertig gestelltes Teil (und kein Kleines) zu bewundern. Und die laufenden "knitmeter" fuehren bald um den Erdball.  

Wieviel Zeit verbringt ihr eigentlich taeglich / woechentlich mit Stricken? Haettet ihr gerne (noch) mehr Strickzeit. oder ist eure Strickzeit ausreichend?]


--> Mhhh, wie viel Zeit ich täglich oder wöchentlich mit Stricken verbringe?

Es kommt ganz darauf an wie stressig mein Job ist und wie viele Stunden ich in der Woche dann dafür aufbringen muss. Welche Jahreszeit gerade ist, denn ich habe einen Garten, den ich über alles liebe. Ich schätze einmal, dass ich für stricken (ich zähle einmal spinnen, nähen und häkeln mit dazu) regelmäßig ca. 15 Stunden Zeit die Woche verbringe. Aber dies ist eindeutig viel zu wenig Zeit. AUs diesem Grunde hätte ich sehr gerne mehr Hände :)



Dienstag, 1. Januar 2013

Jahresrückblick und Jahresausblick


Was brachte das „alte“ Jahr 2012 und was bringt das „neue“ Jahr 2013?
Diese Frage nach 2012 lässt sich beantworten, zumindest mit etwas Ehrlichkeit und Reflexion. Die Frage nach dem gerade angebrochenen Jahr 2013 steht jetzt noch in den Sternen, jedoch auf den Tag genau in 365 Tagen sieht dies ganz anders aus. Und wenn 2013 genauso schnell vorbei rauscht, wird es nicht mehr lange dauern...

Mein Jahr 2012 hatte viele Höhen und auch einige Tiefen. Ich sollte mein Leben 2012 schreiben, denn Höhen und Tiefen machen das Leben lebenswert und machen es aus. Wenn alles gleichmäßig und sacht dahinplätschern würde,wäre das Leben ein langweiliges Leben. Irgendwo habe ich einmal eine Metapher gehört, die ein ruhiges und flaches Leben mit einem künstlichen Kanal verglich und das wirkliche Leben mit einem Wildwasserbach in den es Steine, Felsen, Strudel und auch flache und ruhige Stellen gibt. Ein Leben das man spüren kann.

2013, was bringt es wohl? Möchte ich das wirklich wissen, oder darf das Jahr nicht eine Überraschung werden. Sicher plane ich, habe Vorsätze, einige werde ich verwirklichen, umsetzen, andere nicht. Weichen habe ich schon gestellt, werde ich weiter stellen und selbstverständlich aktiv auf Ziele (privat und beruflich) hinarbeiten.

Meine kreativen Ziele, mein Pläne sind vielleicht etwas gewagt, denn ich muss mich disziplinieren um diesen Vorsatz umzusetzen. Das große Ziel lässt sich jedoch runter brechen und in handliche monatliche Häppchen einteilen die sich auch durch einen Indikator messen lassen. Nächstes Jahr um diese Zeit könnte ich also ganz konkret sagen welches Ziel ich zu 100 % erreicht habe und welches ich nur teilweise oder überhaupt nicht erreicht habe.

Bleiben wir bei meinen grundlegenden Zielen:
  • ich baue meinen Stash ab:
    Bedeutet, keine zuckenden Zeigefinger beim Besuch des Wolldealers
    (das wird sehr schwer werden....)
  • ich stelle meine Ufos fertig:
    Bedeutet, nicht mehr als fünf verschiedene Ufos zu haben
    (dies bedeutet, dass ich mich organisieren muss und mich nicht plötzlich meinen kreativen Ideen hinzugeben, sondern erst die durch die kreativen Einfälle langweilig gewordenes fertig zu stellen – das wird sehr, sehr schwer werden...)
  • ich werde meinen Blog regelmäßiger und organisierter füttern, hegen und pflegen:
    Bedeutet, dass ich Fotos mache vor dem kreativen Prozess, währenddessen und danach
    (ich werde mich organisieren)
  • und natürlich werde ich joggen, gesünder essen, mehr trinken usw. usw. :)


Allen meinen BlogleserInnen wünsche ich ein frohes Neues Jahr 2013.


Montag, 11. Juni 2012

Die letzten Wochen entstanden: Tücher und Co.

Während meiner Blogpause habe ich eifrig genadelt: Pimpeliese, Drachenschwanz, Loops, Wellenbaktus und Heidetuch. Ja, das Ribbelmonster auch selbstverständlich auch zu Besuch. Trotzdem kann sich mein "Produktionslauf" sehen lassen. (finde ich, ohne dass Eigenlob stinkt)

Ich liebe Tücher, Schals, Loops - reinkuscheln, wärmen und wohlfühlen. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich als Exilschwabe an die rauhe Nordseeküste gezogen bin. Frostkötel ist inzwischen mein zweiter Vorname und ich kann nicht gerade behaupten dass mir dieser sehr gefällt....

Loop - der nächste Winter kommt bestimmt^^ (c) Gabriele

ein etwas kleinerer Loop (c) Gabriele

ein ebenfalls etwas kleinerer Loop bei dem mir das Farbenspiel ganz besonders gut gefällt
(c) Gabriele

ein schlichtes Heidetuch aus einem Leinen/Schurwollmischgarn
(c) Gabriele

Das Maschenbild des Heidetuches, die Farbe ist schlecht getroffen.
In "echt" ist es ein weinrotes Tuch.
(c) Gabriele

Hier ein Wellenbaktus aus herbstlichem Sockengarn.
Das war/ist ein Markengarn für um die 11 €, doch welches...
(c) Gabriele

♥ und hier eine Pimpelise in Petrol ♥
Sie war unheimlich klasse zum stricken, ich konnte gar nicht mehr aufhören...
(c) Gabriele


Der obligatorische DRachenschwanz darf natürlich auch nicht fehlen :)
Verwendet habe ich wieder das Leinen/Schurwollgemisch.
(c) Gabriele


oops, da sind mir die Bilder doch etwas durcheinander geraten...
Hier nocheinmal der Wellenbaktus zum betrachten.
(c) Gabriele


die Pimpeliese (c) Gabriele

glattrechts, ein Drachenschwanz...
(c) Gabriele

(c) Gabriele und der Drachenschwanz

...und hier nochmals der kleine Bursche...
(c) Gabriele

das wird mein nächstes Lieblingstuch ♥
(c) Gabriele


Samstag, 9. Juni 2012

Freitagsfüller mit Ladehemmungen ♥

Seit (gefühlsmäßig) ewigen Zeiten habe ich keinen Freitagsfüller mehr gepostet. Da heute schon Samstag ist, wird dies nun ein Freitagsfüller mit Ladehemmungen. Ich hoffe, Ihr verzeiht?

1. Seit gestern weiß ich dass auch ich nicht unbegrenzt belastbar bin.
2. was zum Henker ist Frozen Joghurt?
3. Erst wenn man viel übt wird man ein Meister.
4. Sonnenschein tut gut.
5. Was mal Laster waren wird manchmal zur Sehnsucht.
6.  frisches, warmes Heu riecht für mich nach Sommer.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Strickzeug , morgen habe ich einen Geburtstagsbesuch geplant und Sonntag möchte ich entspannen!

Montag, 4. Juni 2012

12 Socken Projekt - Mai ♥

Socken stricken Runde 5 im 12 Socken Projekt

*düdel-düdel-düdel-dü*, ich habe fertig :)

Meine Maisocken sind aus einer Sockenwolle ohne Banderole, die ich in meinem Stash gut abgelagert gefunden habe. Irgendwie sind mir die lieben Kleinen übers Wochenende in die Waschmaschine geraten, und das obwohl noch 1 Faden zum vernähen existiert.

Einfache Stinos für mich, und NUR für mich. (man kann doch nicht immer für andere stricken, oder?) Gute-Laune-Farben prägen diese Stinos.

(c) Gabriele
(c) Gabriele
(c) Gabriele
...ich sollte mir unbedingt einmal ein Sockenbrettchen zulegen....

Samstag, 2. Juni 2012

Das Jagdfieber hat mich gepackt...

Ja, mein Wollvorrat ist groß, es hätte nicht sein müssen. (rießig meint mein Mann, ich finde ihn kreativ anregend) Doch wann muss es denn überhaupt wirklich sein? Jedenfalls ist es so, dass Frau nie genug Wolle haben kann. Und wer was anderes sagt hat keinen Plan.

Naja, Aldi Nord hatte vor geraumer Zeit Baumwolle im Angebot. Unglaublich, 4 Knäuel à 50 Gramm für 3,50 €. Da konnte ich nicht wirklich widerstehen. Und mit meinem Projekt *the beekeepes quilt* kann ich natürlich neue Baumwolle gebrauchen. (Auch wenn ich selbstverständlich erst meinen Vorrat hätte aufbrauchen können, logo...) Aber bei dem super Schnäppchen? Nein sagen kommt doch gar nicht in die Tüte. Und wer etwas anderes denkt hat keine Ahnung.

Nun ja, mein GöGa verdrehte die Augen und murmelte wahscheinlich innerlich ein paar Verwünschungen. Er hat aber in der Situation sonst sehr lobenswert  reagiert. Und nachdem der erste ALDI keine Baumwolle hatte, sondern die Sockenwolle (bei der ich selbstverständlich auch zuschlagen musste) ist er mit mir noch zu einem anderen ALDI gefahren. Ist einfach ein ganz lieber, mein GöGa. Naja, sonst wär es auch nicht meiner. :)

Und wenn nich jetzt auch noch ein Bild hätte, könnte ich die schöne Baumwolle präsentieren. DOch hier muss ich passen. So schlimm dürfte das fehlende Bild auch nicht sein, denn stino Baumwollhäkelgarne sehen fast alle gleich aus, oder?


Donnerstag, 31. Mai 2012

Tücherparade und Looporgie

Das Tuchvirus hat zugeschlagen und wird definitiv durch eine Nebenwirkung verstärkt: Loops ♥

Die Aussentemperaturen klettern und klettern und beinahe synchron hüpfen mir Tücher und Loops von der Nadel. Ich meine gar behaupten zu können, dass die im drei-viertel-takt passiert: Hüpf-hüpf-hüpf, Hüpf, hüpf-hüpf, Hüpf-hüpf-hüpf.

Visualisierung und Gag einmal beiseite, Tücher haben es mir tatsächlich angetan. Heidetücher beispielsweise. Sie sind schön schlicht und lassen sich bei kopflastigkeit, hervorgerufen durch schwere Gedanken die sich im Kopf tummeln und drehen einfach nadeln, ohne dass der Gedankenfluss großartig unterbrochen wird bzw. werden muss. Die letzten Wochen war ich sehr schreibfaul in meinem Blog, ich habe mich rar gemacht. Und dies, obwohl der Blog noch gar nicht so alt ist. Sicherlich dachte die eine oder andere LeserIn unter Euch, dass dies hier auch so ein Schnellstart war und der Blog dann vor Langeweile einschlafen wird. Das große. mein großes Schweigen hatte einen Grund, auch die Gedankenspiralen in meinem Kopf: mein Vater ist gestorben.

Genadelt habe ich dennoch, stricken lenkt ab, baut Stress ab, macht den Kopf frei und beruhigt. Zumindest bei mir. Und dabei ist so einiges entstanden, hier nun eine kleine visuelle Kostprobe aus der "postfreien Zeit":

(c) Gabriele
Ein irres Verlaufsgarn, das ich in einem Fabrikverkauf erstanden habe. Näheres und weitere Bilder in einem der nächsten Posts, denn meine Nadeln rufen.

Dienstag, 29. Mai 2012

12-Socken-Projekt: Nachtrag April

Das 12-Socken-Projekt, hier mein Beitrag aus dem April (und Ja, ich hinke hinterher^^)

(c) Gabriele (aus dem 12 Socken Projekt: April-Socke)

(c) Gabriele (aus dem 12-Socken-Projekt: April-Socke)
Jepp, ich hinke hinterher, man oder auch frau könnte sagen, dass ich total hinterherhinke. Dabei stimmt dies im Moment nur bedingt, denn ich hinke theoretisch UND praktisch rein blogtechnisch hinterher.

Meine Aprilsocken sind Stinos geworden. Stinos in leuchtenden Farben aus Sockenwolle aus meinem Stash. Wenn ich mich richtig erinner, stammt dieses farbenfrohe Garn von irgendeinem Woolworth in Berlin.

Dieses Paar in 37/38 wird sich die nächsten Tage wieder auf die Reise nach Berlin zurück machen. Denn es ist ein Geburtstagsgeschenk für die Lieblingstochter. ♥

Mittwoch, 18. April 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 16/2012

Etwas verspätet, mit einer großen Lücke - Blogpause - hier endlich wieder einmal ein Lebenszeichen von mir, und natürlich nach meinem Mittwochs-Stricktreff mit der verstrickten Dienstagsfrage vom Wollschaf wie folgt:

Erinnert Ihr euch noch an Dinge, die Ihr im Handarbeitsunterricht
gemacht habt.
Habt Ihr vielleicht sogar noch einige, damals gefertigte Sachen?
Vielen Dank an Regina für die heutige Frage!


Mhhh... Handarbeitsunterricht, das ist nun wirklich ein paar Jährchen her.... (bestimmt, ich schwöre!) Wenn ich aber in meinem Gedächtnis krame, finde ich tatsächlich etwas richtig grusliges wie: Bettschuhe und einen Pullover.

Wie kamen damals Handarbeitslehrerinnen auf solch abwegige Ideen? Bettschuhe in den wilden 70/80er für Girls, die in Patchworkblusen und Schlaghosen vom Prinzen auf dem Schimmel träumten. Die erste mega-große Liebe war nicht mehr weit entfernt, Blondie, Kim Wilde, Kate Bush und Rheingold bestimmten den Rhytmus der Zeit. Welches Girl träumte da wirklich von Bettschuhen? Fragen über Fragen und Hadern, wilde Flüche und fleißige Finger der Frau Mama begleiteten langsam wachsende Bettschuhe die zudem hie und da Besuch vom Ribbelmonster hatten..... Und dann der Pullover, Projekt an der Hauswirtschaftsschule. Blockstreifenpullover aus einem Polytier, bestimmt fair trade und mit leichtem Flausch. Die Farben müssen auch noch unbedingt genannt werden:
Babyhellblau und -rosa mit einer weiteren Farbe an die ich mich leider nicht erinnern kann. Mit vor Aufregung und Anstregung leicht feuchten Patschehänden quitschte das Garn auf den Nadeln und rutschte schwer - bei diesem Gedanken stellen sich mir immer noch die Nackenhaare auf.

Oh ja, ich erinnere mich an noch weitere Dinge die ich damals im Handarbeitsunterricht gemacht habe: Gärtnerschürze genäht, Bestecktasche, eine Bluse, Socken gestopft - stop - weiteres nachdenken verbiete ich mir jetzt. Und nein, ich besitze keines der damals gefertigten Dinge mehr. *grusel*